Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Einkommensteuer 
Donnerstag, 18.01.2018

Versteuerung von Einkünften eines in Deutschland ansässigen Beschäftigten bei Tätigkeit auf einem in Dänemark registrierten Schiff

Die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit eines in Deutschland ansässigen Beschäftigten, der auf einem im dänischen internationalen Schiffsregister registrierten Schiff tätig ist, sind der deutschen Besteuerung voll zu unterwerfen, wenn die Einkünfte in Dänemark tatsächlich nicht besteuert werden. So entschied das Finanzgericht Schleswig-Holstein (Az. 5 K 32/15).

Im vorliegenden Fall war ein Seemann auf einem unter dänischer Flagge fahrenden Schiff tätig, das einer Reederei mit Sitz in Dänemark gehörte. Streitig war die Versteuerung seiner Einkünfte. Nach dem Doppelbesteuerungsabkommen (DBA-Dänemark) stand das Besteuerungsrecht zwar Dänemark zu, jedoch wurde dort keine Besteuerung durchgeführt. Daher wollte das deutsche Finanzamt die Einkünfte in Deutschland besteuern.

Das Gericht wies die Klage des Seemanns gegen die Steuerfestsetzung ab. Nach dem DBA greife hier die “Subject-to-tax-Regel”. Dabei werde bei fehlender effektiver Besteuerung angenommen, dass gar keine dänischen Einkünfte vorliegen, sondern deutsche. Daher seien hier sämtliche Einkünfte aus der Tätigkeit an Bord des dänischen Schiffs in Deutschland zu versteuern.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.