Infothek

Zurück zur Übersicht
Recht / Zivilrecht 
Mittwoch, 04.10.2017

"Maßregelung" durch Vollbremsung - Volle Haftung beim Auffahrunfall

Ein Autofahrer, der eine nachfolgende Autofahrerin durch Bremsaktionen maßregelt, muss für den Schaden voll haften, wenn sie dabei auffährt. So entschied das Amtsgericht Solingen (Az. 13 C 427/15).

Im vorliegenden Fall hatte ein Autofahrer hinter dem Auto einer Frau gedrängelt, die mit vorschriftsmäßigem Tempo unterwegs war. Dann überholte er und scherte knapp vor der Frau ein. An einer roten Ampel hielten beide hintereinander. Bei Grün fuhr der Mann an, nur um kurz darauf abrupt zu bremsen. Dabei kam es zu einem Auffahrunfall. Die Versicherung des Mannes wollte nur ein Viertel des Schadens am Auto der Frau übernehmen.

Das Gericht entschied jedoch, dass der Autofahrer für den vollen Schaden haften müsse. Die von ihm ausgeführte “Aktion” sei als ein “Akt der Selbstjustiz” zu werten. Das könne nicht hingenommen werden. Wer extra scharf bremse, um andere zu disziplinieren, müsse in vollem Umfang haften.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.