Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Einkommensteuer 
Montag, 16.10.2017

Anschaffungskosten von Gold bei entsprechendem Gesellschaftszweck als Betriebsausgabe absetzbar

Bei einer Gesellschaft, deren Gesellschaftszweck der Aufbau, die Verwaltung und die Nutzung eines Portfolios aus Edelmetallen, Rohstoffen und Wertpapieren ist, was auch den Erwerb und Verkauf von Edelmetallen beinhaltet, sind Goldbestände als Umlaufvermögen anzusehen. So entschied das Finanzgericht Hessen (Az. 9 K 372/16)

Im vorliegenden Fall war die steuerliche Beurteilung des Kaufs und Verkaufs von physischem Gold strittig. Eine GmbH & Co. KG hatte 2008 mehre Tranchen Gold gekauft und es in einer Bank in der Schweiz eingelagert. Die Gesellschaft, die damals noch als GbR nach § Abs. 3 EStG ihren Gewinn ermittelte, machte einen Betriebsausgenabzug für die Anschaffungskosten geltend. Das Finanzamt bewertete das Gold allerdings als Anlagevermögen und korrigierte den Betriebsausgabenabzug.

Das Finanzgericht gab der Klägerin Recht. Das erworbene Gold sei kein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens. Maßgeblich für die Zuordnung zum Anlagevermögen sei die Funktion und die wirtschaftliche Bedeutung, die dem Vermögen innerhalb des Betriebsorganismus zufalle. Für die Abgrenzung von Anlage- und Umlaufvermögen komme es auf die Zweckbestimmung an, mit der ein Wirtschaftsgut im Betrieb eingesetzt werde. Der Gesellschaftszweck der Kläger habe im Aufbau, in der Verwaltung und der Nutzung eines Portfolios aus Edelmetallen, Rohstoffen und Wertpapieren gelegen. Daher sei das angeschaffte Gold Umlaufvermögen.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.