Infothek

Zurück zur Übersicht
Recht / Arbeits-/Sozialrecht 
Donnerstag, 17.08.2017

Gesetzliche Unfallversicherung gilt auch bei einem Universitäts-Turnier

Studenten, die an einer Sportveranstaltung ihrer Universität teilnehmen, stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen entschied, dass dies auch gilt, wenn die Veranstaltung nur einmal jährlich stattfindet und auch Studierenden anderer Unis offensteht (Az. L 17 U 182/13).

Im vorliegenden Fall hatte eine Studentin der Universität Münster am sog. “Nikolausturnier” teilgenommen. Dabei handelte es sich nach Angaben der Universität um die größte Breitensportveranstaltung an deutschen Hochschulen. Die Studentin verunglückte beim Basketballspielen. Sie beantragte die Anerkennung und Entschädigung des Unfalls. Dies lehnte die Unfallkasse mit der Begründung ab, dass bei Wettkämpfen und Turnieren der Hochleistungssport einzelner Studierender im Vordergrund stehe und für den Versicherungsschutz somit der wesentliche Zusammenhang mit dem Bildungsauftrag der Universität fehle. Auch der Wettkampfcharakter der Veranstaltung spreche gegen den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Das Gericht gab jedoch der Studentin Recht. Die Teilnahme an der Sportveranstaltung sei eine versicherte Tätigkeit. Mit ihrem Angebot an die Studierenden, sich beim Hochschulsport zu betätigen, erfülle eine Universität ihren Bildungsauftrag. Dies sei auch bei einem nur einmal im Jahr stattfindenden Turnier der Fall, an dem Studierende anderer Universitäten teilnehmen können. Hochschulmeisterschaften und Turniere mit Wettkampfcharakter könnten dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung unterliegen. Vorliegend sei ein Arbeitsunfall anzuerkennen.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.